Fahrlehrerverband Hamburg e.V.

Die Führerscheinklassen

In Deutschland sind die Fahrerlaubnisse in 16 Klassen eingeteilt. Zusätzlich können die Fahrberechtigungen noch durch Schlüsselzahlen erweitert oder eingeschränkt werden. Die Erlaubnis auch schwerere Anhänger mitzuführen, wird durch das jeweilige E hinter der eigentlichen Fahrerlaubnisklasse gekennzeichnet.

Führerschein und Fahrerlaubnis

Die Erlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen wird durch das Dokument Führerschein nachgewiesen. Die Fahrerlaubnis gilt mit Aushändigung des Führerscheines als erteilt. Längst nicht jeder, der im Besitz eines Führerscheines ist, besitzt auch eine gültige Fahrerlaubnis. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Fahrerlaubnis entzogen worden ist, aber der Führerschein noch nicht bei der zuständigen Stelle abgegeben wurde. 

Die einzelnen Fahrerlaubnisklassen

Klassen im Pkw-Bereich:
B, BE und B mit Schlüsselzahl 96

Klassen im Motorradbereich:
AM, A1, A2 und A

Klassen im Lkw-Bereich:
C1, C1E, C, CE

Klassen im Bus-Bereich:
D1, D1E, D, DE

Klassen für die Land- und Forstwirtschaft:
L und T

Fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge

Langsame Kraftfahrzeuge mit einer niedrigen bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit dürfen ohne Fahrerlaubnis geführt werden. Der Fahrer muss mindestens 15 Jahre alt sein (außer bei Krankenfahrstühlen) und das Fahrzeug bedienen können.


Zu den fahrerlaubnisfreien Fahrzeugen gehören

  • motorisierte Krankenfahrstühle (einsitzig, Elektroantrieb, Leermasse max. 300  kg, zulässige Gesamtmasse maximal 500 kg, Breite maximal 110 cm, nicht mehr als 15 km/h)
  • Mobilitätshilfen im Sinne des § 1 Absatz 1 der Mobilitätshilfenverordnung
  • Zugmaschinen für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke (zum Beispiel Traktoren) bis maximal 6 km/h bbH, auch mit Anhängern
  • selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis 6 km/h (z. B. Bagger)
  • Flurförderzeuge bis 6 km/h (z. B. Gabelstapler)
  • einachsige, von Fußgängern an Holmen geführte Zug- und Arbeitsmaschinen (z. B. Einachsschlepper)